Partnergemeinde Kamerun/ Afrika

 

Die Partnerschaft mit der Gemeinde Lara in Kamerun geht auf die Initiative von Prof. Siegfried Kluibenschedl zurück, der regen Kontakt zu dieser Pfarre und dem dortigen Pfarrherrn hält. Seit 2004 sind wir in diesem Projekt tätig und konnten den Menschen vor Ort duch unsere Gabe sehr gut unterstützen. Allen ein herzliches Dankeschön. Prof. Kluibenschedl setzt sich voll und ganz für die Partnergemeinde in Kamerun ein.

Eine Reise nach Kamerun bedeutet,

einen ganzen Kontinent – Afrika – in einem einzigen Land vorzufinden.

Verschiedenste Klimazonen und Landschaften,

eine extrem reichhaltige Flora und Fauna,

sowie eine Vielzahl unterschiedlichster Volksgruppen

mit lebendigen Traditionen und etwa 280 verschiedene Sprachen gestalten

dieses unendlich spannende Reiseland zu einem Spektrum afrikanischer Vielfalt.

Kernziel dieser Reise war jedoch der Besuch der Partnerpfarre Lara im Norden Kameruns.

Dorthin wird seit Jahren der Erlös vom inzwischen schon traditionellen

Pfarrbuschenschank in Hl. Geist gespendet.

Damit kann die Pfarre die Menschen in ihrem Lebensbereich so unterstützen,

wie es dort von Nöten ist.

So können Projekte wie ein Brunnenbau umgesetzt

oder die Finanzierung von Schulgeld für kinderreiche Familien

sowie die Sicherstellung für Personal und Betreiben der Schule stattfinden.

Wir wurden in Lara auf das Herzlichste empfangen

und drei Tage lang ließen uns die Menschen teil

haben am lebendigen Miteinander in ihrem Lebensraum.

Wir genossen die freundliche offene Gastfreundschaft und

waren nicht nur einmal überwältigt von dem Vertrauen und der Ehrlichkeit,

die uns die Bevölkerung entgegenbrachte.

Die Begegnungen mit den verschiedenen Vertretern von Pfarre und Politik

vermittelteten uns einen Einblick in die örtlichen Strukturen;

dies fördert unser Verständnis für das Leben und die Möglichkeiten,

die dieses Land den Menschen bietet. Reich an Eindrücken,

Erfahrungen, ganz vielen Herzlichkeiten, aber auch wieder dankbarer für unser Leben,

sind wir heimgekehrt.

Maria Rabatscher

 

Projektvorstellung

Die Pfarre Lara liegt in Nordkamerun, ein Übergangsgebiet zwischen der Savannenzone im Süden und der nördlichen Sahelzone. Auch religiös-kulturell vermittelt diese Gegend zwischen dem christlich orientierten Süden und dem islamisch, arabisch dominierten Norden. Die Christen stehen unter einem starken Missionsdruck der Muslime. Bis auf wenige Beamte, die eine fluktuierende Sozialschicht darstellen, beherrscht die Landwirtschaft mit einer Agrarquote von 95 % die Wirtschaftsstruktur. Das BNP beträgt pro Einwohner ca. 500 Euro. Angeregt durch die persönlichen Kontakte beschloss der PGR der Hl. Geist Pfarre mit dem Pfarrer seit 2004 eine Pfarrpartnerschaft aufzubauen. Unter Einbeziehung aller Pfarrmitglieder soll aus christlicher Sicht Solidarität die kath. Pfarrgemeinde in Lara materiell wie ideell unterstützt werden. Das Projektziel sind die finanzielle Unterstützung für den Zubau der Missionskirche und die Anschaffung einer Fotovoltaikanlage für die Beleuchtung der Unterrichtsräume, für ein Notlicht in der Kirche und die Hilfe für die Anschaffung von Lehrmitteln. Die öffentliche Stromversorgung ist außerordentlich teuer und nicht immer gesichert. Wie üblich in den Tropen fällt die Dunkelheit am Abend sehr rasch ein und hält 8 bis 10 Stunden an. Untertags steht allerdings eine enorme Solarenergie zur Verfügung. Die Hl. Geist Pfarre in Telfs versucht mit diversen Veranstaltungen, neben vielen anderen caritativen Verpflichtungen, finanzielle Eigenmittel für dieses Projekt aufzubringen. Als Kirche sind wir bemüht, durch verschiedene Kommuninkationsmöglichkeiten eine ideelle Partnerschaft im Sinne einer sozialen Vernetzung beider Pfarren aufzubauen. Wir betrachten unser Vorhaben als ein christliches Pilotprojekt im Nord-Süd-Dialog.

Prof. Siggi Kluibenschedl mit Dekan Peter Scheiring